tanja & stephan münnich » eure hochzeitsfotografen aus hohenlimburg

Vor einigen Tagen habe ich Euch gezeigt, wie eine „Lifestyle“-Familiensession aussehen kann, wenn wir bei Euch zuhause fotografieren. Mit Kleinkindern ist logischerweise immer ausreichend los, um viel festhalten und dokumentieren zu können. Aber auch in meiner Neugeborenenfotografie hat dieser Ansatz der Reportagefotografie einen Platz gefunden. Letztes Jahr habe ich die kleine Marla fotografiert. Alle Rahmenbedingungen waren optimal, das Baby war gerade acht Tage alt, satt, sauber und sehr, sehr müde… Doch sie konnte nicht einschlafen. Jedes Mal, wenn sie kurz wegdämmerte, schreckte sie sofort wieder hoch, kaum dass ich sie versucht hatte, in dieser oder jener Pose abzulegen. Nach einiger Zeit brachen wir dann unsere Versuche ab, zogen die Kleine wieder an und fotografierten von da an in Interaktion mit Mama und Papa. Auf dem Arm, kuschelnd auf dem Sofa, von den stolzen Eltern angehimmelt… Andere, aber ebenso wunderbare Bilder sind entstanden. Seit diesem Shooting versuche ich – wenn die Eltern es sich wünschen – einen „Lifestyle“-Anteil in meine Newborn-Shootings einfließen zu lassen. Mal mehr, mal weniger, in jeder Familie unterschiedlich – ein „best of both worlds“ sozusagen. So wie bei Jonathan.Als ich die Drei besuchte, war soviel Freude zu spüren, Stolz und unglaublich viel Glück… Die (auch noch nach einer Woche) staunenden Blicke der beiden Eltern auf ihr neugeborenes kleines Wunder. Das gar-nicht-von-ihm-lassen-können. Die stillen Momente. Die ungezügelte Freude über jede kleine Neuentdeckung. Diese Emotionen einzufangen, diese Atmosphäre der ersten Wochen mit Kind, das was manche Leute „Babyflitterwochen“ nennen – wunderschön.Die posierten, klassischen Neugeborenenfotos gibt es von Jonathan auch, keine Frage. Aber auch hier wandelt es sich ein wenig… weniger ist mehr, ich möchte Babys natürlich ablichten. Sorgfältig und schön arrangiert – ja. Aber um sich in vielen Jahren an all die zauberhaften Details zu erinnern – das kleine Grübchen, die unglaublich langen Wimpern, den Schmollmund, die kleinen Fältchen an Armen und Beinen, der lange dunkle Haarschopf – braucht es keine Posen, die das Baby in unbequeme Lagen oder gar in Gefahr bringen.Katrin, Benni, Jonathan, Danke für den wunderschönen Vormittag bei Euch! Ich freue mich sehr, dass ich diese Bilder von Euch hier zeigen darf und möchte Euch für das Vertrauen ganz herzlich danken. Ich wünsche Euch Dreien alles, alles Glück der Welt zusammen. Ihr habt ein wunderhübsches Baby und seid eine bildhübsche, tolle Familie!

Google+