tanja & stephan münnich » eure hochzeitsfotografen aus hohenlimburg

titel_DAP_1318_(c)_tanjamuennich_LowResEndlich, endlich geht’s wieder nach draußen zum Fotografieren! Meine Familienreportagen-Outdoor-Saison läuft wieder – ich bin glücklich! Ich treffe so viele altbekannte Gesichter wieder!
Immer wieder lerne ich aber auch neue Familien kennen, die häufig über Freunde und Bekannte, manchmal aber auch einfach über google zu uns gefunden haben. Wenn man als Familie „schicke Fotografenfotos“ haben möchte und dann mit mir telefoniert, ist es anfangs immer ein Abtasten und Erklären: Was stellen die Eltern sich vor? Möchten Sie hübsche Bilder ihrer Familie, auf der alle nett angezogen sind, in die Kamera schauen und lächeln? Wollen sie ins Studio? Geht es um Kinderportraits mit „mehr Zeit als man beim jährlichen Fototermin im Kindergarten hätte“? Oder kennen sie uns und unsere Arbeit schon soweit, dass sie vielleicht von selbst die Idee einer „Homestory“ aufbringen? Mich zu einem Familienausflug einladen, um eine Geschichte zu erzählen? Oder den Lieblingsspielplatz vorschlagen und die Kinder dort einfach laufen, spielen und sie selbst sein lassen? Keine Scheu haben, auch selbst beim Toben und Kuscheln abgelichtet zu werden?

Denn genau so arbeite ich mit Familien am liebsten. Gerade mit Kindern ist das immer wieder wundervoll – im Sand, im Matsch, auf der Schaukel, am (und manchmal sogar im) Wasser und beim Spielen sind die Kleinen echt, unverstellt und so wie sie sind. So wie Mia.
Mias Familie habe ich Anfang Mai besucht. Schon im ersten Telefonat erzählte mir Mias Mama von dem See und dem schönen Park, an dem die Familie wohnt und in dem sie so oft spazieren und spielen. Und dass sie sich auch vorstellen könnten, bei schlechtem Wetter die Familiengeschichte zuhause, drinnen, zu erzählen. Unser Tag kam, das Wetter war großartig, die Familie herzlich und auch wenn Mia anfangs noch ein wenig zurückhaltend war, hatte sie mich am Ende als Spielkameradin akzeptiert. Wenn auch als Spielkameradin mit großer Kamera!Natürlich mache ich bei solchen Familienreportagen immer auch einige „ordentliche Familienbilder“. Steif muss es aber auch dabei nicht zugehen.Jeder Besuch am See bedeutet auch einen Besuch bei den Fröschen. Wie immer waren sie auch an diesem Vormittag so laut, dass wir sie eher hörten als sahen. Aber Mia und ihr Papa sind Experten im Frösche finden – und mit ein wenig Geduld und genauem Hinschauen haben wir auch an diesem Vormittag welche gesehen!Direkt im Park ist ein schöner Spielplatz. Schaukel, Klettergerüst, Nestschaukel, Spielhäuschen – wir waren überall!Nachdem wir wirklich alle Spielmöglichkeiten „abgearbeitet“ hatten und es gegen Mittag zudem immer wärmer wurde, gingen wir zurück nach Hause. Eine kurze Runde spielen im Haus war noch drin, ich durfte das tolle Kinderzimmer bewundern… und nach beinahe zwei Stunden Power war die kleine Pause allen Beteiligten hoch willkommen. Mia, Dirk, Barbara – vielen Dank für die schöne Zeit mit Euch! Es war mir eine große Freude, Euch Drei kennenzulernen, mitzuspielen, die Frösche zu beobachten, (Sand-) Eis zu probieren, Seifenblasen hinterher zu schauen, mit dem Piratenschiff in See zu stechen… Ich danke Euch sehr für das Vertrauen und Eure Offenheit, die es mir leicht gemacht haben, diese wundervollen Momente Eures Familienlebens einzufangen und festzuhalten. Toll war’s!

Google+