tanja & stephan münnich » eure hochzeitsfotografen aus hohenlimburg

Es ist so toll, dass immer mehr Familien bei uns anrufen und keine „typischen“ Familienfotos bei uns buchen wollen. Wie großartig ist es, dass die Idee, das echte Leben einzufangen und festzuhalten, ganz normale Situationen ganz normaler Kinder zu dokumentieren, mehr und mehr an Fahrt aufnimmt. Und wenn sogar ein eigentlich geplantes, eher klassisches Geburtstagsshooting spontan umgebaut wird, freue ich mir Löcher in den Bauch!

Karla ist jetzt ein Jahr alt (wobei mir einfällt, dass ich noch immer nicht ihre wunderbaren Newborn-Fotos gezeigt habe…) und wie bei ihrem großen Bruder Paul wollten wir ursprünglich ein Cake Smash in Kombination mit einigen hübschen Portraits aufnehmen. Das Problem an der Sache – Karla mag keine Matschereien. Sie hasst klebrige Finger. Wieso also sollten wir das Kind in ein Setting bringen, von dem wir bereits vorher wussten, dass es ihr nicht gefallen würde? Nur für ein paar Bilder, die von außen betrachtet ganz witzig aussähen, dem Kind aber gar keine Freude bereiten? Eher nicht. Nach draußen gehen in einen Park? Schöne Idee, aber bei unbeständigem Wetter Anfang Mai… Also was tun? Zuhause fotografieren? Genau! …wobei wir genau genommen bei den Großeltern von Karla und Paul fotografierten, weil dort einfach mehr Licht und Platz war…

Karla und Paul fühlten sich wohl, kein Wunder beim Heimspiel. Alles, was Spaß macht, war vorhanden, wir brauchten keine künstlichen Accessoires, keine unpersönlichen Hintergründe – nur das eigene (teilweise schon durch Familiengenerationen vererbte) Spielzeug, Platz zum Herumtoben und Licht, das durch die großen Fenster im Wohnzimmer hereinflutete. Und so spielten wir.Zwischendurch ergaben sich ganz natürlich ohne viel Anleitung Möglichkeiten, Familienfotos zu machen. Aber auch dabei ging es entspannt zu, ich griff kaum ein und dirigierte sehr zurückhaltend, um den Flow des Shootings nicht zu unterbrechen. Wobei – ein richtiges Shooting war es irgendwie gar nicht. Ich durfte nämlich ganz viel mit machen!… und dann kam die Kugelbahn!Da es trocken war, gingen wir noch für einen kurzen Moment in den Garten. Was es da alles zu bestaunen gab! Seifenblasen, Windräder, Pusteblumen. Karla, Paul, Mama und Papa und ich, wir alle hatten Spaß!Um den eigentlichen Anlass für unser Shooting zu guter Letzt ebenfalls noch mal in den Fokus zu rücken, versuchten wir mit Straßenkreide ein „etwas anderes“ Geburtstagsbild umzusetzen. Und auch wenn Karla mittlerweile müde wurde, reichte es für eine wunderschöne Aufnahme. „Ich bin ein Jahr alt – die Babyzeit ist vorbei!“ scheint sie zu denken – und dass Paul seinen kunstvoll gemalten Namen dann kurzerhand übermalte, weil ein selbstgemaltes Feuerwehrauto Platz braucht und außerdem viel, viel wichtiger war, rundete den Vormittag ganz wunderbar ab. Kinder einfach machen lassen. Sehen, was passiert. Diese Momente festhalten – das ist das Ziel.

Danke für ein weiteres, tolles Shooting mit euch Vieren! Es war mal wieder großartig und ich hoffe, auch Oma und Opa freuen sich an den Bildern! Alles Liebe 🙂

Google+